Zum Inhalt springen

Corona Virus, Booking – News und Tipps für Hotels

29 Februar 2020

Auswirkungen des Corona Virus auf die Hotelbranche

Trotz der Absage der größten Tourismusmesse weltweit, der ITB in Berlin auf Grund des Coronavirus hört man sonst auffällig wenig aus der Tourismusbranche. In einem Bericht der „Welt“ heißt es dazu: „Der öffentliche Umgang der Reiseindustrie mit der drohenden Pandemie erinnert das Verhalten des Vogel Strauß im Angesicht der Gefahr: Der steckt den Kopf in den Sand“.

Die Tourismusbranche hat wahrscheinlich noch der Insolvenz der Reiseveranstalters Thomas Cook und der Pleite von Condor zu tun. Auf den Seiten der großen Reiseveranstalter finden man nur kaum Hinweise auf das Virus und die Folgen für Urlaubsreisen. Und dies, obwohl die Tagespresse anscheinend nur noch ein Thema kennt.

Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel scheinen mittelfristig ausverkauft zu sein.

Tipp 1: Wer eine hohe Auslastung auf Grund von Großveranstaltungen „on the Books“ hat, sollte schon in Erwägung ziehen:

  •  die Presse /Politik bzgl. möglicher Absagen im Blick zu haben
  •  das Hotel zu überbuchen
  • Systeme wieder zu öffnen
  • mit den Raten flexibel zu sein

Dies gilt natürlich auch für die laufenden Monate, da es vermehrt zu Absagen aus Furcht von der Ansteckungsgefahr kommen kann, oder weil Firmen die Reisetätigkeit Ihrer Mitarbeiter einschränken.

Tipp 2: Hotels und Gastronomen sollten aus den Folgen lernen und – bei Verfügbarkeit – über die Anschaffung von Desinfektionsstationen z.B. in der Lobby oder in den Toiletten ernsthaft nachdenken.

Tipp 3: Auf Grund von Hamsterkäufen der privaten Haushalte kann es auch zu Engpässen bei den Lieferanten der Gastronomie kommen. Dies sollte berücksichtigt werden.

Tipp 3: Auf Grund von Hamsterkäufen der privaten Haushalte kann es auch zu Engpässen bei den Lieferanten der Gastronomie kommen. Dies sollte berücksichtigt werden.

Neues von Booking

Immer wieder etwas Neues. Das größte Buchungsportal Booking.com hat sein Bewertungssystem geändert. Der Hotelgast kann nun die einzelnen Kategorien (Sauberkeit, Preis-Leistung, Freundlichkeit etc.) bewerten. Früher wurde das durchschnittliche Ergebnis als Gesamtergebnis angezeigt. Nun kann der Gast eine unabhängige Gesamtnote vergeben. Diese weicht, wie uns Kunden berichten, vom Durchschnittsergebnis oft deutlich ab und zwar zu Ungunsten des Hotels.

 

Noch undurchsichtiger ist die neue „risikofreie Buchung“, die Booking nun bei vielen Hotels einfach mal als Standard eingestellt hat. Dadurch kann Booking bei einer Stornierung durch einen Gast unabhängig vom Einverständnis des Hotels einen neuen Gast einbuchen. Ggf. auch zu einer günstigeren Rate. Das Ganze ist unverständlich da der Gast bei einer nicht fristgemäßen Stornierung die Stornogebühren ja sowieso bezahlen muss. Der Hotelier kann sich dann überlegen, ob er die Verfügbarkeit wieder bei Booking freigibt oder das Zimmer provisionsfrei selbst verkauft.

Tipp: Prüfen Sie in Ihrem Back-End, ob Booking diese Einstellungen bei Ihnen aktiviert hat und deaktivieren sie diese bei Nichtgefallen wieder.

Überprüfung der Buchungslage

Die ersten beiden Monate des neuen Jahres sind bereits vergangen. Die Forecasts für den März sind jedeoch vielerorts sehr verhalten. Dies liegt zum einen an der Verschiebung der Faschingstage zum anderen auch an den schlechten Wintersportverhältnisse ind Süddeutschland. Daher sollte das Yieldmanagement besonders gründlich und aufmerksam betrieben werden. Denken Sie daran: Das teuerste Zimmer ist das heute Nacht leerstehende Zimmer. Denn diesen Umsatz bekommen Sie nie wieder.

Tipp: Prüfen Sie die Buchbarkeit Ihres Hotels in regelmäßgen Abständen aus Gastsicht in den Portalen und über Ihr eigenes Online-Buchungsportal, um ggf. Fehler festzustellen und zu beheben.